Der Bouvier des Flandres

Herkunft

Der Bouvier des Flandres stammt ursprünglich aus dem belgischen sowie dem französischen Teil Flanderns. Das Wort Bouvier kommt vom französischen „Boeuf“ zu Deutsch „Ochse, Rind“ und verweist damit auf seine ursprüngliche Verwendung. Er kam als Treibhund für Rinder und Pferde zum Einsatz. Allein mit Hilfe seiner Körperkraft, hier kam auch die besondere Technik des Bouvier des Flandres bestens zum Einsatz: war das Tier störrisch, wurde es mit voller Wucht angesprungen und in die gewünschte Richtung getrieben. So brachte er widerspenstige Rinder zum weitergehen oder holte ausgebrochene Tiere zur Herde zurück. Er behütete die Herde und vertrieb Eindringlinge. Es war besonders wichtig, dass er selbstständig arbeitete, robust und gesund war. Das waren die Hauptkriterien nach denen die Zuchtauslese betrieben wurde, wobei die Gebrauchstüchtigkeit an erster Stelle stand.

Er war aber auch das „Pferd“ der armen Bauern, denn er zog Karren mit Milch und Käse zum Markt.

Auch wurde er seines Mutes und seiner Ausdauer wegen im ersten und zweiten Weltkrieg als Boten- und Sanitätshund eingesetzt. Das dezimierte die Rasse erheblich, nur durch die Bemühungen einiger Züchter konnten diese vom Aussterben bedrohten, außergewöhnlichen Hunde gerettet werden.

Entwicklung

Die im Juli 1900 erstmals in Belgien auf einer Ausstellung gezeigten 'Bouvierhunde' hatten noch ein sehr unterschiedliches Erscheinungsbild. Erst im Jahr 1922 wurde in Belgien, entsprechend den Bestimmungen der Fédération Cynologique Internationale (FCI), der Standard des Bouvier des Flandres festgelegt.

Physiognomie

Schulterhöhe: Rüden 62 bis 68 cm (ideal 65 cm), Hündinnen 59 bis 65 cm (ideal 62 cm)

Gewicht: Rüden ca. 35 bis 45 kg, Hündinnen ca. 27 bis 35 kg

Haare: Das Fell ist dunkel bis grau, meist mit Schwarz gestromt. Der Bouvier verliert keine Haare und ist deswegen auch für Allergiker geeignet. Allerdings muss das Fell alle 3-4 Monate auf eine Länge von 6 cm getrimmt/geschnitten werden. Das Fell ist leicht gewellt, es muss sich rau anfühlen.

Körperbau

Dieser ist mächtig, sehr kompakt, mit einer kräftigen Brust, muskulösen Gliedmaßen und einem kurzen, breiten, muskulösen Rücken.

Eigenschaften

Trotz seines mächtig wirkenden Körperbaus lassen die Bewegungen des Bouvier des Flandres eine Leichtigkeit und Lebendigkeit verspüren, die typisch für die Rasse sind. Durch seine Willenskraft, seinen Mut und das erkennbare Selbstbewusstsein ist der Bouvier des Flandres ein guter Beschützer seines Herrn und dessen Familie. Eine konsequente Erziehung ist auf jeden Fall erforderlich, denn der Bouvier des Flandres ist zu selbständigem Arbeiten gezüchtet worden und will einen Befehl nachvollziehen können, bevor er ihn ausführt. Seine Intelligenz sollte man nicht unterschätzen, sonst kann es passieren, das Sie von Ihrem Bouvier des Flandres erzogn werden ... also ist Konsequenz, Ruhe und Überzeugung in Form von Belohnung/Bestätigung gefragt. Dann wird ihr Bouvier des Flandres Sie mit absoluter Treue und Loyalität belohnen. Der Bouvier des Flandres sollte schon als Welpe viele verschiedene Menschen, Hunde, unterschiedliche Umgebungen und Situationen kennen lernen, um sein Sozialverhalten zu entwickeln. Dann werden Sie mit Ihrem Bouvier des Flandres einen Familienhund haben, auf den Sie sich absolut verlassen können.

Sportliche Aktivitäten

Seine ursprüngliche Verwendung und seine Herkunft machen den Bouvier des Flandres zu einem Hund, der gerne Aufgaben erfüllt und beschäftigt werden muss. Er liebt ausgiebige Spaziergänge, hält sehr gut Schritt neben dem Fahrrad oder dem Pferd. Da der Bouvier des Flandres erstaunlich leichtfüßig, wendig und sportlich ist, ist er er für alle Arten des Hundesports geeignet. Ob Unterordnung, Agility, Schutzhund- oder Fährtenarbeit, der Bouvier des Flandres hat seine Freude daran, mit seinem Besitzer zu arbeiten.